Jörg Opel

Schefferweg 2
12249 Berlin
Germany
Tel.: 030/7756302
joerg@opel-belz.de

Projektleitung
Frau Annegret Huth

© Copyright 2016-17

last update: 26.04.2017
(online seit: 09.05.2016)


*News-Button*
Neu eingestellt

Press News-Button for News
am 13.04.2017


Integrationskreis
Integrationskreis Heinersdorf/Behlendorf
Heinersdorf/Behlendorf


Gemeinde Steinhöfel

Gemeinde Steinhöfel


Stadt Fürstenwalde Spree

Stadt Fürstenwalde Spree


Gefördert vom

Gefördert vom Landkreis Oder-Spree
Landkreis Oder-Spree


8891 Besucher seit dem 09.05.2016

Die Internetpräsenz von
Gemeinsam gärtnern
in Heinersdorf



Heinersdorf bei Steinhöfel und Müncheberg

in Brandenburg im Landkreis Oder-Spree (vormals Landkreis Lebus)

Der Ort 15518 Heinersdorf (alte PLZ 1241) liegt in Osten Brandenburgs, zwischen Berlin und Polen, im Landkreis Oder-Spree (vormals Landkreis Lebus). Heinersdorf wurde urkundlich erstmals 1244 als Templergut erwähnt. Seit dem 31. Dezember 2001 bilden Heinersdorf und Behlendorf Ortsteile der Gemeinde Steinhöfel


Gemeinsam gärtnern in Heinersdorf
- Einleitung -
Konzept und Organisation: Annegret Huth

Seit Ende August 2015 leben Flüchtlinge mit uns in Heinersdorf, zur Zeit sind es ca. 140 Menschen aus Afghanistan, Albanien, Tschetschenien, Syrien und Eritrea. Der Heinersdorfer Denk-mal-Kultur e.V. suchte nach Möglichkeiten, mit den Neuankömmlingen in Kontakt zu kommen. Eine Idee bestand darin, gemeinsam mit den Flüchtlingen einen Garten anzulegen. Warum gerade einen Garten?

Ziele
Ein interkultureller Garten tut in vieler Hinsicht gut:
* Man kann gemeinsam etwas Sinnvolles tun. Bei bereits bestehenden Kontakten zu Flüchtlingen in
   Müncheberg erleben wir, dass gerade eine sinnvolle Tätigkeit sehnlichst gewünscht wird.
* Etwas zu schaffen und kreativ zu sein fördert das Selbstwertgefühl aller Beteiligten.
* Etwas an einem Ort zu pflanzen bedeutet im wahrsten Sinne des Wortes „bodenständig“ zu werden,
   sich heimisch zu fühlen.
* Falls sich Flüchtlinge im Zustand der „erlernten Hilflosigkeit“ befinden, können sie mit Gartenarbeit 
   in den „Aktivitätsmodus“ gelangen.
* Gartenarbeit ist vielen Heinersdorfer Bürgern etwas Vertrautes, wo sie sich sicher und kompetent
   fühlen, deshalb ist die Hemmschwelle für derartige Aktivitäten gemeinsam mit Flüchtlingen nicht so
   hoch.
* Durch das Mitbringen von Pflanzen aus dem eigenen Garten können die Heinersdorfer Bürger
   Hilfsbereitschaft signalisieren, ohne viel Geld investieren zu müssen. Das ist bei der schwierigen
   Einkommenssituation mancher Heinersdorfer wichtig.
* Gartenarbeit ist generationen- und geschlechterübergreifend: vom Hochbeetbau über Umgraben bis
   Säen und Gießen ist für jeden etwas dabei.
* Der Garten bietet verschiedenste Themen, über die man sich gut mit Händen und Füßen
   verständigen.
   kann. Auch ohne viele Worte ist gemeinsames Tun möglich.
* Die Flüchtlinge haben einen Ort außerhalb ihrer Wohnungen, zu dem sie jederzeit gehen und an dem
   sie sich sicher fühlen können.
* Der Aufenthalt an frischer Luft im Grünen ist wichtig für das körperliche und psychische
   Wohlbefinden.
* Bei entsprechender Gestaltung mit Sitzmöglichkeiten usw. kann der Garten auch außerhalb
   gärtnerischer Aktivitäten zum niedrigschwelligen interkulturellen Treffpunkt werden.


Unsere "Gemeinsam gärtnern" Aktivitäten in den Folgejahren seit 2015

Aktivitäten im Jahr 2015
Aktivitäten im Jahr 2016
Aktivitäten im Jahr 2017
Facebook - Aktivitäten





nach oben